Startseite arrow Beschäftigungsangebote arrow Bremer Geschichtenhaus
Bremer Geschichtenhaus Drucken
Animateur:in – Freizeit (DKZ 63132–104)

Bremer Geschichtenhaus

Seit 2006 wird im bras-Betriebsteil Bremer Geschichtenhaus erfolgreich Bremer Stadtgeschichte als "lebendiges Museum" dargeboten: In der historischen Kulisse des St. Jacobus Packhaus im Schnoor, schlüpfen arbeitsuchende Menschen in die Rollen berühmter Bremer Persönlichkeiten und präsentieren sich in (selbstgeschneiderten) historischen Kostümen den Gästen des Museums.

Als Animateur:in erlernen sie unter professioneller Anleitung die Grundlagen des szenischen Spiels. Schritt für Schritt trainieren wir ihre Stimme zu nutzen, sich Texte zu erschließen und darzubieten, Bühnenpräsenz zu erproben und sich vor Publikum zu präsentieren.

Die Zusammenarbeit mit Teilnehmenden der AGH-Maßnahme Arbeit und Integration bereichert unser Team sprachlich und kulturell.


bras e.V.
Bremer Geschichtenhaus
Wüstestätte 10
28195 Bremen
Tel. 0421 378775–81
Fax 0421 3362652

Sara Fruchtmann
Betriebsleiterin
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst

 Sara Fruchtmann

 

Voraussetzungen

  • Frauen und Männer mit Wohnsitz in Bremen
  • Bezug von Arbeitslosengeld II
  • Zuweisung durch das Jobcenter Bremen
  • Interesse am Darstellen, Bereitschaft zu Wochenenddiensten und Wechselschichten
  • ausreichende deutsche Sprachkenntnisse
  • Bereitschaft zur beruflichen Weiterentwicklung

Beschäftigungsfelder

  • Darstellen historischer Szenen
  • Führung von Gruppen
  • Bewirtung von Gästen
  • Verteilen von Informationsmaterial
  • Aufsicht führen
  • Gästebetreuung, kassieren
  • Einkaufen
  • behinderte Besucher:innen betreuen und begleiten
  • Infotainment

Arbeitszeiten

  • 30 Wochenstunden, eine geringere Stundenanzahl ist nach Absprache möglich

Leistungen

  • zusätzlich zum Arbeitslosengeld II
    werden eine Mehraufwandsentschädigung
    und die Kosten für das Stadtticket gezahlt
  • Arbeitskleidung wird gestellt

Gefördert durch das Jobcenter Bremen, die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa,
aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Bremen.