Startseite arrow Beschäftigungsangebote arrow upsign - Frauenprojekt
upsign - Frauenprojekt Drucken
Helferin – Textilverarbeitung (DKZ 28221–108)

Sei mal wieder kreativ! Nähen und gestalten für Frauen.

Upsign vereint Upcycling und Design: Hier eröffnen Frauen sich einen kreativen Einstieg in die Arbeitswelt.

In einer Textilwerkstatt sowie in einer Werkstatt für Wohnaccessoires fertigen wir Schönes, Nützliches und Nachhaltiges.

Das Besondere bei uns: Alles, was hier hergestellt wird, entsteht aus Restprodukten, Ausschusswaren und Fehlproduktionen. Wir schonen die Umwelt und übernehmen soziale Verantwortung.

upsign - Frauenprojekt

In den Werkstätten können nicht nur typische Näh-, Stick- und Stricktechniken erlernt oder verbessert werden. Auch handwerkliche Arbeiten wie sägen, schleifen und bohren werden je nach Interesse vermittelt. Unser Werkstattladen in der Einkaufspassage in Kattenturm lädt zum Stöbern ein. Wer möchte, kommt hier mit Menschen in Kontakt und berät im Verkaufsgespräch.


bras e.V.
upsign – Frauenprojekt

Werkstattladen
Einkaufspassage Kattenturm
Gorsemannstraße 5

Öffnungszeiten
Montag–Donnerstag 8–14 Uhr
Freitag 8–16 Uhr
1. Samstag im Monat 11–15 Uhr

Verwaltung
Gorsemannstraße 26
28277 Bremen
Tel. 0421 696673–37
Fax 0421 696673–39

Kerstin Graf
Betriebsleiterin
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst

 Kerstin Graf

 

Voraussetzungen

  • Frauen mit Wohnsitz in Bremen
  • Bezug von Arbeitslosengeld II
  • Zuweisung durch das Jobcenter Bremen
  • Interesse an Handarbeit und Gestaltung
  • Bereitschaft zur beruflichen Weiterentwicklung

Beschäftigungsfelder

  • Gestaltung und Herstellung kreativer Recyclingprodukte aus unterschiedlichen Materialien
  • Ausstellen, beraten und verkaufen im Werkstattladen

Arbeitszeiten

  • 30 Wochenstunden,
    geringere Stundenanzahl ist möglich

Leistungen

  • zusätzlich zum Arbeitslosengeld II
    werden eine Mehraufwandsentschädigung
    und die Kosten für das Stadtticket gezahlt

Gefördert durch das Jobcenter Bremen, die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa,
aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Bremen.